Erstes Festival
der «chanzun rumantscha»
15. – 17. März 2019 in Trun

Verein Ausgangslage
Die rätoromanische Schweiz lebt. Nicht zuletzt zeigt sich dies in der Pflege des Gesanges und des rätoromanischen Liedes. Tausende Lieder jeglicher Art wurden geschrieben: Volkslieder, sakrale Lieder, Festlieder, Tanzlieder usw. Grossartige Komponisten und Autoren haben viel dazu beigetragen, indem sie unzählige Lieder von grosser Qualität geschaffen haben. Jedes Einzelne davon ist ein Steinchen, welches schlussendlich das Mosaik des romanischen Liedes bildet.
In der übrigen Schweiz spürt man immer wieder die Achtung und Wertschätzung für die rätoromanische Gesangskultur. Das ist erfreulich und wir dürfen stolz darauf sein. Indes, sind wir wirklich ganz in der Gegenwart angekommen? Oder leben wir noch immer in vergangenen Zeiten? Die Zahl unserer Komponisten, der Autoren und Erschaffer unserer Chorlieder, schwindet immer mehr.
Verein die Verantwortlichen
Projektleitung Clau Scherrer
Projektleitung Giusep G. Decurtins
Administration Flavia Walder
Finanzen Iris Cadalbert
Finanzen Peter Daniels
PR und Medien Erwin Ardüser
Liedermacher Alexi Nay
Singen in der Familie Rilana Cadruvi
Wettbewerb Christoph Cajöri
Galakonzert Corsin Tuor
Volkslied Ursin Defuns
Kunstlied Gieri Maissen
Podiumsdiskussion Laura Decurtins
Logistik Matilda Maissen
Noten Luzius Hassler
Liste romanischer Komponisten Der Verein «La chanzun rumantscha» ist bemüht, eine Liste mit Komponisten romanischer Lieder zu pflegen. zur Liste
festival Zielsetzung
Nicht nur gesunde und starke Wurzeln sind wichtig. Wie bei einer Pflanze braucht das rätoromanische Liedgut unbedingt neue Triebe. Andernfalls veraltet unsere Chorkultur und wird museal. Wohlwissend, dass es bereits verschiedene Versuche in diese Richtung gab, sind die Organisatoren von der Notwendigkeit eines solchen Festivals überzeugt. Ein alle paar Jahre stattfindendes «Festival da la chanzun rumantscha» soll sich zu einem regelmässigen interromanischen Anlass entwickeln. Zu einer Begegnung, die den Wert des bereits existierenden Liedguts in Erinnerung ruft, aber auch zu einer Begegnung, die eine Plattform für neue Ideen bietet. Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) ist seit vielen Jahren mit Aufnahmetätigkeiten und Musiksendungen intensiv als Brückenbauer zwischen den Talschaften und Idiomen aktiv.
Noch zu entdeckende Schätze im rätoromanischen Liedgut gibt es zur Genüge, zum Beispiel von den Komponisten Benedetg Dolf, Gion Antoni Derungs, Gion Giusep Derungs usw. Auch dies soll ein zentraler Punkt innerhalb des «Festival da la chanzun rumantscha» werden. So sollen Lieder gesammelt, veröffentlicht, verbreitet und gesungen werden, damit jeder Sänger, Dirigent und Musikliebhaber sich des Schatzes «chanzun rumantscha» bewusst werden kann. Auch aktive zeitgenössische Komponisten sollen eine Plattform erhalten, um ihre Arbeit präsentieren zu können, denn zu viele wertvolle Kompositionen und Arbeiten gehen heute einfach verloren – ohne je gesungen und gehört zu werden.
festival das Programm
20:00 – 23:00
Eröffnung und Konzert mit romanischen Liedermachern
Gemeindezentrum Trun: Eröffnung des Festivals
Die Liedermacher-Szene ist lebendig wie kaum jemals zuvor. Das ist sehr erfreulich! Die Liedermacher haben im Freitagabend-Konzert freie Hand, um dem Publikum ihr Genre präsentieren zu können und ihre Lieder zu einem Erlebnis für alle werden zu lassen.
Caplutta s.Onna, sala d’art und Dachgeschoss Center communal:
Konzert mit Astrid Alexandre, Sidonia Caviezel, Thomas Cathomas, Fiona Cavegn, Pascal Gamboni und Dario Hess.
09:30 – 10:15, Kultursaal Trun
Singen in der Familie – Konzert und offenes Singen
Den ersten und wohl wichtigsten Impuls zum Singen erhalten Kinder zuhause in der Familie durch das Singen mit den Eltern, Grosseltern und Geschwistern. Zusammen mit dem Chor d’affons Sumvitg (Leitung: Flavia Walder) und dem Chor d’affons Surselva (Leitung: Rilana Cadruvi Scherrer) singen wir Kinderlieder. Wir freuen uns auf das Singen mit Gross und Klein.
10:15 – 11:15, Gemeindezentrum Trun
Corin Curschellas & Fränzlis da Tschlin
Presentation der CD «1,2,3 dai & hop»
Geografisch und sprachlich sind Corin Curschellas aus der Surselva und Ils Fränzlis da Tschlin aus dem untersten Unterengadin so weit voneinander entfernt wie es im Kanton Graubünden nur möglich ist. Die sechs VollblutmusikantInnen finden sich aber über die Musik und die schönen, schrägen, lustigen und traurigen Romanischen Kinderlieder in allen Idiomen, die sie für ein Familien-Konzert-Programm und eine Doppel-CD neu zusammengestellt und arrangiert haben. Die CD «1,2,3 dai & hop!» wird am 16. März 2019 anlässlich des Auftritts von ils Fränzlis da Tschlin und Corin Curschellas in Trun getauft.
14:00 – 17:00, Gemeindezentrum Trun
Kompositions-Wettbewerb
Finale des Kompositionswettbewerbs für Chorlieder. Drei Ad hoc-Chöre präsentieren jeweils vier Lieder verschiedener Gattungen (Kinderchor, Gemischter Chor, Männerchor). Die vorgetragenen Lieder wurden im Voraus von einer Jury bestimmt und prämiert. Auch das Publikum darf die Stimme seinem Lieblingslied geben und den Preis für «la chanzun dal public» vergeben.
20:00 – 22:00, Gemeindezentrum Trun
Galakonzert
Corsin Tuor mit der Brass Band Berner Oberland (BBO), incantanti und cantus firmus surselva präsentieren «Perlas rumantschas III»
In den Jahren 2006 und 2013 produzierte der Musikverlag lucerne music edition (LME) in einer Co-Produktion mit Radiotelevisun Svizra Rumantscha (RTR) die zwei Tonträger «Perlas rumantschas I» und «Perlas rumantschas II». Nach der ersten rein instrumentalen Produktion mit Brass Band wurde die Brass Band bei «Perlas rumantschas II» mit einem Männer-Vokalensemble ergänzt.
Im Winter 2019 wird Corsin Tuor, der Initiant und musikalische Leiter der Perlas rumantschas Produktionen, die Trilogie vervollständigen. Diese dritte und letzte Produktion soll zugleich Höhepunkt und Abschluss dieser Projektreihe sein. «Perlas rumantschas III» vereint gemischten Chorgesang mit Brass Band und schafft so eine Brücke zwischen diesen zwei wichtigsten Säulen unserer Musikkultur in Graubünden.
Ebenfalls zur Uraufführung gelangen drei romanische Kompositionen des international bekannten Komponisten Ivo Antognini nach Texten von Arnold Spescha.
22:00 – 23:00, Gemeindezentrum Trun
Offenes Singen
Nach dem Konzert sitzen alle zusammen und singen unter der Leitung von Ursin Defuns und Gion Andrea Casanova Volkslieder aus allen Regionen der Rätoromanischen Schweiz.
11:00 – 12:00, Gemeindezentrum Trun
Matinée «Das romanische Kunstlied»
Professionelle romanische Komponisten haben zahlreiche, wunderbare Lieder für Solo-Gesang geschrieben. Doch sind diese Kompositionen zum Teil unbekannt. Viele Sängerinnen und Sänger sind immer wieder auf der Suche nach neuer Literatur. Diese zwei Welten – die Komponisten und die Interpreten – wollen wir in diesem Konzert zusammenführen.

Auf der Bühne: Lothar Burtscher (Bariton), Sara-Bigna Janett (Sopran), Judit Scherrer (Sopran), Alena Sojer (Klavier). Zu hören sind Uraufführungen und selten aufgeführte Lieder von Armon Cantieni, Gion Antoni Derungs und Beni Dolf.
12:30 – 13:30, Gemeindezentrum Trun
Podiumsdiskussion
Iso Albin, Astrid Alexandre, Peter Appenzeller, Laura Decurtins und Beni Vigne diskutieren, reflektieren und philosophieren zum Thema: Die «rätoromanische Seele» und die allgemeine Situation des Gesangs und der Musik in der Rätoromanischen Schweiz. Diskussionsleitung: Martin Gabriel.
Ende des ersten «Festival da la chanzun rumantscha»
Übergabe der Organisation für das zweite «Festival da la chanzun rumantscha»
Gastronomie
Organisation der Gastwirtschaft vor Ort: Chor cecilian Trun
Informationsstände
Lia Rumantscha: Informationen und Verkauf von Büchern und Musikalien. – zur Website
«Tgea da tgànt»: Informationen zum Projekt. – zur Website
Notenarchiv: Informationen zum Projekt von Luzi Hassler. – zur Website
festival Kompositions-Wettbewerb
Innerhalb des «Festival da la chanzun rumantscha» wird ein Kompositionswettbewerb für neue romanische Chorlieder ausgeschrieben. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, den einheimischen Chören – aber auch Chorformationen in anderen Landesteilen und auch im Ausland – neue romanische Lieder vorzulegen. Das Ziel ist es, dadurch an neue Kompositionen zu gelangen, welche von allen Chören gesungen werden können. Ehemals waren es deutschsprachige Komponisten, welche die ersten romanischen Lieder schrieben. Auch aus diesem Grunde sollen nicht-romanischsprachige Komponisten animiert werden, romanische Texte zu vertonen.
DER WETTBEWERB IST BEENDET.
Die ausgewählten Lieder werden am Samstag, 16. März 2019 präsentiert (siehe Festivalprogram).
Teilnahme: Teilnahmeberechtigt sind Komponistinnen und Komponisten jeglichen Alters und jeglicher Nationalität.

Kategorie: Jede Komponistin/ jeder Komponist darf in jeder Gattung nur mit einem Lied teilnehmen.

Veröffentlichung: Das eingereichte Lied darf bis zum Wettbewerbsabschluss weder aufgeführt noch veröffentlicht werden.

Jury: Die Mitglieder der Jury sind nicht zur Teilnahme zugelassen.
Chorbesetzung: Der Wettbewerb wird für drei Gattungen ausgeschrieben: Kinderchor (1 – 3 stimmig, Klavierbegleitung möglich), Gemischter Chor und Männerchor (3- oder 4-stimmig, a cappella).

Schwierigkeits-Grad: leicht

Dauer: 2 – 4 Minuten

Text: Es werden verschiedene Texte in den fünf romanischen Idiomen und Rumantsch Grischun (mit deutscher Übersetzung) zur Verfügung gestellt. Es ist den Komponisten aber auch freigestellt, selber einen romanischen Text auszuwählen.
4 Kopien der Lieder ohne Namensangabe. Der Name wird auf dem Notenblatt durch eine vierstellige Zahl ersetzt. In der Beilage soll ein separater verschlossener Umschlag eingereicht werden – auf der Vorderseite dieselbe vierstellige Zahl wie auf dem Notenblatt. Inhalt: ein Blatt mit den Koordinaten der Komponistin/des Komponisten: Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail.

Bitte einsenden bis Montag, 11. Juni 2018
(Datum des Poststempels) an:

Festival da la Chanzun Rumantscha
Christoph Cajöri
Bollstrasse 31
5442 Fislisbach
Pro Gattung werden drei Preise vergeben:

1. Preis:
SFr. 1500.–

2. Preis:
SFr. 1000.–

3. Preis:
SFr. 500.–
Die Jury besteht aus drei in der Chorszene anerkannten BerufsmusikerInnen. Die Entscheidungen der Jury können nicht angefochten werden, und es wird über den Wettbewerb auch keine Korrespondenz geführt.
Die Jury wählt aus den eingegangenen Liedern je vier Kompositionen aus. Drei Ad hoc-Chöre studieren diese vier Lieder der verschiedenen Gattungen ein (Kinderchor, Gemischter Chor, Männerchor) und anlässlich des Festivals innerhalb des öffentlichen Final-Anlasses dem Publikum präsentiert. Im Anschluss wird «la chanzun dal public» durch das im Saal anwesende Publikum gewählt. Die ausgewählten Lieder werden in geeigneter Form ediert und interessierten Chören zur Verfügung gestellt.
festival Eintrittspreise

20.–

Freitag
Liedermacher

25.–

Samstag
Wettbewerb

30.–

Samstag
Galakonzert

20.–

Sonntag
Matinée
Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt gratis.
Kinder zwischen 6 und 16 Jahren zahlen jeweils SFr. 10.–.

Singen in der Familie und Podiumsdiskussin sind gratis.
Der Verein «La Chanzun Rumantscha» möchte eine interromanische Begegnung ermöglichen, welche sich auf die romanische Musik im Allgemeinen und insbesondere auf das romanische Lied konzentriert. Werde auch du Mitglied des Vereins
«La chanzun rumantscha».
Medien
Unsere Donatoren
Projekt «Tgea da tgànt» in Mathon Besuche die Internetseite
Kontakt
Bitte alle Felder ausfüllen