Texts per cumponer

romontsch/tudestg
Luisa Famos (1930–1974) I vain prümavaira Il sulai ria
El tegn’in sa bratscha
La naiv
La terra cumainza
A trar il flà.
Es wird Frühling Die Sonne lacht
Hält Schnee
In ihren Armen
Die Erde beginnt
Zu atmen.
Luisa Famos, I vain prümavaira
En: Luisa Famos, Eu sun la randulina d’ünsacura, Limmat Verlag, Zürich 2004
(deutsche Fassung: Mevina Puorger und Franz Cavigelli)
Vic Hendry (1920–2015) Anemona alva anemona alva
creschas sin la tuma
arva tia casa
tegni la cazzola
freida ei la tiara
strusch pli da redember
arva tia casa
anemona alva
Weisse Anemone weisse Anemone
wächst auf dem Hügel
mach auf dein Tor
und halte das Licht
denn es ist kalt und
kaum mehr erträglich
mach auf dein Tor
weisse Anemone
Vic Hendry, Anemona alva
En: Vic Hendry, Anemona alva, 20 poesias, Edition Signathur, Dozwil 2007
Gion Deplazes (1918–2015) E morts ei il poet E morts ei stiarsas il poet
laschond sin meisa in carnet
aviarts cun la davosa rema,
in ierfan sul da sia plema.

En da finiastra trai il vent
persuls el sfeglia in mument
e legia anavon ed anavos.
Gestorben der Poet Vorgestern schon verstarb der Dichter
Er hinterliess auf seinem Tisch ein Heft
noch offen mit dem letzten Vers,
verlor’ne Waise seiner Feder.

Und durch das Fenster bläst der Wind
und blättert eine Weile noch
und liest nach vorne und zurück.
Gion Deplazes, E morts ei il poet
En: Mevina Puorger, Sbrinzlas, Funken, Scintille, Gegenwartslyrik aus Graubünden, Pro Lyrica, Schaffhausen 2005
(deutsche Fassung: Gion Deplazes)
Tista Murk (1915–1992) Utuon in Val Müstair Vezzast, cour: amo üna jada
ant chi vain la pirantüm,
s’infittescha la vallada
da culuors e rich parfüm.

In anguosch’ ed agonia
ha l’utuon dat fö als munts,
mincha bös-ch e mincha via
sflada chodas illusiuns.
Herbst im Münstertal Siehst du, Herz: noch einmal,
bevor die Kälte kommt,
schmückt sich das Tal
mit Farben und reichem Parfüm.

In Todesangst und Todeskampf
hat der Herbst die Berge angezündet,
jeder Baum und jeder Weg
duftet nach warmen Illusionen.
Tista Murk, Utuon in Val Müstair
En: Aruè, poesia valladra, Samizdat, Genève 2015
(deutsche Fassung: Laura Decurtins)
Hendry Spescha (1928–1982) Ein neiva ina neiv Ei neiva ina neiv
e mia stiva ei odur da giazint

Ei neiva ina notg
e miu intern ei passadetgna

Ei neiva ina neiv en mei
e mias uras crodan
els lenzeuls
digl avegnir
Es schneit einen Schnee Es schneit einen Schnee
und meine Stube ist Hyazinthenduft

Es schneit eine Nacht
und mein Inneres ist Schwermut

Es schneit einen Schnee in mir
und meine Stunden fallen
in die leinenen Tücher
der Zukunft
Hendry Spescha, Ei neiva ina neiv
(deutsche Fassung: Iso Camartin)
Tresa Rüthers-Seeli (*1931) Sort Bien e mal
zugliel jeu
en miu fagot

portel ei
sin miu cuolm

e fierel ei
sur Tiu artg

viado el spazi
Los Ich schnüre
Gut und Böse
in mein Bündel

trage es
auf meinen Berg

und werfe es
über Deinen Regenbogen

hinaus in den Raum
Tresa Rüthers-Seeli, Sort
En: Tresa Rüthers-Seeli, Aunc melli stads, Chasa editura rumantscha, Chur 2015
(deutsche Fassung: Edith Bodmer/Tresa Rüthers)
Erica Lozza (*1935) Seira da matg Igl ties mang
sglischia
or digl mies

Igl ties mang
tampro
digl davos radi
premavang

Igl mies mang
sfardo
digl amprem schoct
nocturn
Maiabend Deine Hand
der meinen
entglitten

Deine Hand
erwärmt
vom letzten
Frühlingsstrahl

Meine Hand
erkaltet
vom ersten
Schlag der Nacht
Erica Lozza Pasquier, Seira da matg
En: Mevina Puorger, Sbrinzlas, Funken, Scintille, Gegenwartslyrik aus Graubünden, Pro Lyrica, Schaffhausen 2005
(deutsche Fassung: Mevina Puorger und Franz Cavigelli)
Arnold Spescha (*1941) Aura II Das
ina fatscha
al tschiel
alla tiar’
in vestgiu
ed
al carstgaun
sentiments
Wetter II Ein Gesicht
gibst
dem Himmel
der Erde
ein Kleid
und
dem Menschen
Gefühl
Arnold Spescha, Aura ll
En: Ei catscha dis, Surselva romontscha, Glion 2016
(deutsche Fassung: Hans Fäh/Arnold Spescha)
Lothar Deplazes (1939–2015) Ruinaulta La cuntrada ei scarpada
en in grond cudisch aviert
che paleisa la ruinada da millennis
e gl’avis da veta nova.

Il Rein ruinader startuglia vinavon
e ramura cuntents,
il dragun che sfracca gl’entir
culla forza zuppada dil temps.
Ruinaulta Die Landschaft ist aufgerissen
zu einem grossen offenen Buch.
Wir lesen, wie Jahrtausende zerfielen
und wie kräftig neues Leben wuchs.

Ruhig zerstörend fliesst der Rhein
und rauscht zufrieden,
der Drache, der das Ganze bricht
mit der verborgenen Kraft der Zeit.
Lothar Deplazes, Ruinaulta
En: Mevina Puorger, Sbrinzlas, Funken, Scintille, Gegenwartslyrik aus Graubünden, Pro Lyrica, Schaffhausen 2005
(deutsche Fassung: Lothar Deplazes)
Clo Duri Bezzola (1945–2004) Ristg Charezzar cun mes flad
las alas da tes nas
tia bucca lassa
e tes egls serrads

avant che mes siemi
ta dettia buns cussegls
Wagnis Mit meinem Atem
deine Nasenflügel streicheln
deine geschlossenen Augen
deinen müden Mund

bevor du meinen Traum
zu Rate ziehst
Clo Duri Bezzola, Ristg
En: Mevina Puorger, Sbrinzlas, Funken, Scintille, Gegenwartslyrik aus Graubünden, Pro Lyrica, Schaffhausen 2005
(deutsche Fassung: Clo Duri Bezzola)
Rut Plouda (*1948) Nots I dà nots
chi’s plajan intuorn las spadlas
sco saida,
i dà nots
chi spettan coura
sco ladras,
nots
sco tailas d’arogn
tanter fögliom e früts cotschens
e nots
chi’ns piglian adascus
e’ns transmüdan.
Nächte Es gibt Nächte
die sich wie Seide
um die Schulter legen.
Es gibt Nächte,
die draussen warten
wie ein Dieb.
Nächte wie Spinnweben
zwischen Blattwerk und roten Früchten
und Nächte,
die uns heimlich erfassen
und verwandeln.
Rut Plouda, Nots
En: Mevina Puorger, Sbrinzlas, Funken, Scintille, Gegenwartslyrik aus Graubünden, Pro Lyrica, Schaffhausen 2005
(deutsche Fassung: Flurin Spescha)
Dumenic Andry (*1960) Tschêl n’ha guardà
il tschêl
staili

n’ha vis
a crodar
ün giavüsch
Himmel hab den
Sternenhimmel
angeschaut

hab einen
Wunsch
fallen sehen
Dumenic Andry, Tschèl
En: Dumenic Andry, Sablun, poesias, Chasa editura rumantscha, 2017
(deutsche Fassung: Iso Camartin)
Leta Semadeni (*1944) La fin Il pled
ha survgni alas

Cul temp
ha il temp
sbarüffà meis pled

Eu til guard
cun amur
e di:

Che trid cha Tü est
meis pled
cullas alas
sbarrüffadas

Svoula!
Das Ende Dem Wort
wuchsen Flügel

Mit der Zeit
hat die Zeit
mein Wort
zerzaust

Ich sehe es
liebevoll an
und ich sage:

Was bist du doch hässlich
mein Wort
mein gefiedertes Wort

Flieg!
Leta Semadeni, La fin
En: Leta Semadeni, in mia vita da vuolp, Chasa editura rumantscha, 2010
(deutsche Fassung: Leta Semadeni)