Rut Plouda (*1948)

deutsche Fassung aus dem Vallader: Flurin Spescha
ord: Sbrinzlas-Funken-Scintille, Antologia, Prp Lyrica, 2005

I naiva

I naivenaivenaiva
mütta
la scenaria
be vuolp ria
stigl
ün sigl
la vita
es hoz sia

Es schneit

Es schneitundschneitundschneit
stumm
die Szenerie
nur der Fuchs lacht
sich ins Fäustchen
ein Sprung
das Leben
gehört ihm heute

Rut Plouda (*1948)

deutsche Fassung aus dem Vallader: Angelika Overath
ord: Konzertprogramm: Abgereiste Landkarten, Basler Madrigalisten, 2017

Eu sun föglia
chi tuorna

Eu sun föglia chi tuorna
e früt chi paisa
eu sun vent chi tschunca
e flomma riainta
immez il di

Eu sun suldüm chi guetta
our da sumbrivas lungas
e stanglantüm
plachada aint il travatsch
eu sun terra
chi sa da l’arader

ün ultim rudè
da l’utschè da passagi

Ich bin Laub,
das wiederkommt

Ich bin Laub, das wiederkommt
und schwere Frucht
ich bin Wind, der schneidet
und Flamme, die lacht
mitten am Tag

Ich bin die Öde, die lauert
aus langen Schatten
und Müdesein,
das nistet im Gewühl
ich bin Erde,
die nach dem Pflug riecht

Eine letzte Schleife
des Zugvogels

Leta Semadeni (*1944)

deutsche Fassung: Leta Semadeni

La fin

Il pled
ha survgni alas

Cul temp
ha il temp
sbarüffà meis pled

Eu til guard
cun amur
e di:

Che trid cha Tü est
meis pled
cullas alas
sbarrüffadas

Svoula!

Das Ende

Dem Wort
wuchsen Flügel

Mit der Zeit
hat die Zeit
mein Wort
zerzaust

Ich sehe es
liebevoll an
und ich sage:

Was bist du doch hässlich
mein Wort
mein gefiedertes Wort

Flieg!

Irma Klainguti (1917 – 2000)

deutsche Fassung aus dem Puter: Irma Klainguti
ord: Rumantscheia – Eine romanisch-deutsche Anthologie, Artemis, 1979

Il spler

Eau invilg
a quel
spler
chi’s
placha
sülla
palma choda
da tieu
maun

El at
charezza
cun elas
da vaider

Der Schmetterling

Neidisch bin ich
auf den
Schmetterling
der sich
auf die
warme Innenfläche
deiner
Hand
niederlässt

Er
liebkost dich
mit
gläsernen Flügeln

Luisa Famos (1930 – 1974)

deutsche Fassung aus dem Vallader: ?
ord: Gion Deplazes: Die Rätoromanen – Ihre Identität in der Literatur, Desertina, 1991

I chatscha di

Cun bratscha nüda
Sainza pais
Il di
Brancla
La not

Cullanas d’stailas
Stüdan
Sfuondran
Aint ils vouts
Albs
Dal tschêl

Sün l’horizont
Nascha il sulai.

Der Tag bricht an

Mit nackten Armen
schwerelos
umarmt
der Tag
die Nacht

Perlenschnüre von Sternen
erlöschen
versinken
in die weisse
Wölbung
des Himmels

Am Horizont
wird die Sonne geboren.

Alfons Clalüna (*1938)

deutsche Fassung: Alfons Clalüna
ord: Sbrinzlas-Funken-Scintille, Antologia, Pro Lyrica, 2005

Id es crodada üna staila

In üna clera
not d’inviern
es crodada üna staila
our da l’arch
immens dal tschêl.
‘L’ha trat seis tschierchel
straglüschaint
i’l combel s-chür
da l’univers.

Lür’ün uman,
passond in seis fatschögn,
seis sguard vers l’ot
el ha drizzà.
Mo fat nun ha el surasèn
da quai cha’l tschêl
til ha muossà.

Es ist ein Stern gefallen

In einer klaren
Winternacht
fiel ein Stern
aus dem mächtigen
Himmelsbogen.
Er zog seinen gleissenden
Reifen
im dunklen Gewölbe
des Universums.

In seiner Eile
vorüberziehend,
richtete ein Mensch
seinen Blick in die Höhe.
Doch nahm er nicht wahr,
was der Himmel ihm
offenbaren wollte.

Andri Peer (1921 – 1985)

deutsche Fassung: Herbert Meier
ord: Andri Peer: Poesias - Gedichte, Desertina 1988

Prümavaira
dindetta

Il tschareschèr in si’anguoscha
nun ha vuglü spettar
e’ls salschs dan inavant il verd
lung ils auals.

Il god inventa davoman
sumbrivas e cloms.
Eu schloccai las mastrinas
a meis chavagl-
el fa dal truoi ün tambur,
üna chanzun chi’m cumpogna.

Überraschender Frühling

Der Kirschbaum in ängstlicher Ungeduld
wollte nicht warten,
und die Weiden am Bach
verschenken ihr Grün.

Immerzu neue Schatten und Rufe
erfindet der Wald.
Ich lockre meinem Pferd
die Zügel-
Der Fussweg wird ihm zur Trommel
und mir zum begleitenden Lied.

Artur Caflisch (1893 – 1971)

deutsche Fassung: Manfred Gross
ord: Anny Roth-Dalbert: Ausgewählte Werke – CD-Booklet, Musikszene Schweiz, 2000

La prüm amur

Scu’l cler purpur
Da bell’aurora
La prüm’amur
Il cour indora.

Cun quell’ardur
Chi’l tschêl decora
Vain la furur
E la strasora.

E cun l’amur
Da flamma püra
Suvenz a l’ur
Sto la ranchüra.

Die erste Liebe

Wie der helle Purpur
Eines schönen Morgenrots
Die erste Liebe
Vergoldet das Herz.

Mit jener Inbrunst
Die den Himmel verziert
Kommt die Furor (Wut)
Und das Unwetter.

Und mit der Liebe
Reinster Flamme
Oft am Rande
Steht der Verdruss.

Artur Caflisch (1893 – 1971)

deutsche Fassung: Manfred Gross
ord: Anny Roth-Dalbert: Ausgewählte Werke – CD-Booklet, Musikszene Schweiz, 2000

Il giat

Sün maisa es il giat,
cul nes aint in ün plat;
capita la massera,
il plat do giò per terra.

La mamma’ ho’l battacour,
e’l giat s’fo giò ed our.
L’es ieu scu ün utschè,
filo, filo, filè!

Die Katze

Auf dem Tisch ist die Katze,
mit der Nase in einem Teller;
kommt die Hausfrau,
fällt der Teller auf den Boden.

Die Mutter hat Herzklopfen,
und die Katze springt vom Tisch und hinaus.
Wie ein Vogel ist sie gegangen,
auf und davon!

Tresa Rüthers-Seeli (*1931)

deutsche Fassung: Mevina Puorger & Franz Cavigelli
ord: Tresa Rüthers-Seeli: Jeu sai e sai da nuot – Ich weiss und weiss von nichts, Romania 2003

Jeu mon

Jeu mon
ed audel
la canera
da mes pass
e sai
curdass jeu
giud Tiu maun
fuss jeu in glas
en melli scalgias

Jeu mon e sai
che tut mes pass
els ein dumbrai

Ich geh

Ich geh
und hör
das Knirschen
meiner Schritte
und weiss
fiel ich aus
Deiner Hand
wär ich ein Glas
in tausend Splittern

Ich geh und weiss
all meine Schritte
sind gezählt

Tresa Rüthers-Seeli (*1931)

deutsche Fassung: Mevina Puorger & Franz Cavigelli
ord: Tresa Rüthers-Seeli: Jeu sai e sai da nuot – Ich weiss und weiss von nichts, Romania 2003

Nus

Nus vein
luvrau
e barhau
senza paus
e ruaus
e vein
pustau
il viadi
dad aur
enamiez
nossa stiva
ussa
veinsa
la miarda

Wir

Ohne
Unterbruch
haben wir
gearbeitet und
gerackert
und
das goldene
Kalb
inmitten
der Stube
aufgestellt
nun
haben wir
den Dreck

Dumeni Capeder (1934 – 2017)

deutsche Fassung: Dumeni Capeder
ord: Sbrinzlas-Funken-Scintille, Antologia, Pro Lyrica, 2005

Tiu maun

Tiu maun
che seslueta
el miu
ei sc’in betsch
da reconciliaziun.

Tiu betsch
reconciliont
ei sco
la strenschida
dil maun
che unescha
dus essers.

Deine Hand

Deine Hand
die sich in
meine schleicht
ist wie ein Kuss
der Versöhnung.

Dein versöhnender
Kuss
ist wie
der
Händedruck
der zwei Wesen
vereint.

Gion Battesta Spescha (*1944)

deutsche Fassung: Gion Battesta Spescha
ord: Gion Battesta Spescha: Adina puspei – Immer wieder, Poesias – Gedichte, Somedia 2017

Fluras

Fluras e fluras
ein en miu curtgin
fluras e fluras
biaras senza fin

blauas e melnas
en viva colur
alvas e cotschnas
e pleinas odur

fluras e fluras
selegran cun mei
bialas, carinas
che spetgan tei.

Blumen

Blumen und Blumen
hab ich im Garten
Blumen und Blumen
viele, bunte Arten

blaue und gelbe
in vollem Blust
weisse und rote
mit edlem Duft

Blumen und Blumen
mit mir freuen sich
hoffen zusammen
und warten auf dich.

Hendry Spescha (1928 – 1982)

deutsche Fassung: Iso Camartin & Flurin Spescha
ord: Hendry Spescha: Uss – poesias / Jetzt – Gedichte, edescha, 1998

Ei neiva
ina neiv

Ei neiva ina neiv
e mia stiva ei odur da giazint

Ei neiva ina notg
e miu intern ei passadetgna

Ei neiva ina neiv en mei
e mias uras crodan
els lenzeuls
digl avegnir

Es schneit
einen Schnee

Es schneit einen Schnee
und meine Stube ist Hyazinthenduft

Es schneit eine Nacht
und mein Inneres ist Schwermut

Es schneit einen Schnee in mir
und meine Stunden fallen
in die leinenen Tücher
der Zukunft

Gion Deplzes (1918 – 2015)

deutsche Fassung: ?
ord: Gion Deplazes: Poesias, Casa editura OVRAS Laax, 1994

In surrir

Strusch che la glina cuchegia sul spitg,
sun bein fittaus e mondel dabot
tier mia cara che spetga daditg.

Mia egliada prest catt’adagur
che mia cara discus ha bargiu,
fuva per mei en spir fetga d’amur.

Von che la glina mondi durmir
hai jeu la matta puspei consolau
tras sias larmas retschiert in surrir.

Ein Lächeln

Kaum guckt der Mond hinter den Bergspitzen hervor,
mache ich mich schön und breche schnell auf
zu meiner Liebsten, die mich mit Sehnsucht erwartet.

Mein Blick stellt aber bald fest,
dass meine Liebste heimlich geweint hat.
Sie war wegen meiner Verspätung in grosser Liebesangst.

Bevor aber der Mond sich zur Ruhe legt,
habe ich die Liebste wieder getröstet.
Ihre Tränen haben sich in ein fröhliches Lächeln gewandelt.

Gion Deplzes (1918 – 2015)

deutsche Fassung: Gion Deplazes
ord: Sbrinzlas-Funken-Scintille, Antologia, Pro Lyrica, 2005

Ei ruts
il ruog

Ei ruts il ruog
Ei resta mo las scalgias.
Ed ein las parts
Aunc schi cumpleinas –
Toc per toc,
el ei tuttina buca pli,
quel che teneva
tut da quen.

El ei ca pli. –

E colas ti ensemen
La tocca toc per toc –
El ei ca pli.
Gl’ei quei che resta
D’in entir ed ina ga:

Rut ei rut e – resta.

Wenn der Krug
zerbrochen

Wenn der Krug zerbrochen
dann bleiben nur die Scherben.
Und sind die Teile noch
so ganz,
und Stück um Stück,
er ist trotzdem nicht mehr,
was er war, und alles
hielt beisammen.

Er ist nicht mehr. –

Und leimst du auch
die Scherben, Stück um Stück –
er ist nicht mehr.
Er ist, was übrig blieb
von einem Ganzen einst.

Zerbrochen ist – und bleibt.

Giusep Durschei (1911 – 1983)

deutsche Fassung: ?
ord: Rumantscheia – Eine romanisch-deutsche Anthologie, Artemis, 1979

La tschuetta

En in ruver brac viveva
la tschuetta veglia, sabia;
e pli bia ch’ella veseva
ton pli pauc ch’ella plidava;
e pli pauc ch’ella tschintschava
ton pli bia ch’ell’enderscheva.
Co sas pia buca ti
esser ton sco quei utschi?

Die Eule

In der grossen Eiche lebte
eine alte, weise Eule,
und je mehr ihr Auge schaute,
um so weniger sie sprach;
und je weniger sie sagte,
um so mehr hat sie erfahren.
Warum schweigst, im Wortgeheule,
nicht auch du wie diese Eule?

Arnold Spescha (*1941)

deutsche Fassung: Hans Fäh & Arnold Spescha
ord: Arnold Spescha: Ei catscha dis – Der Tag bricht an, Surselva Romontscha, 2016

Ei pluschigna

Jeu mon sur la prada
e gaudel la plievgia
che croda en calma
e tgeu, ei pluschigna

Curals seretegnan
sil frunt e las vestas
per prest seligiar en
fils fins, ei pluschigna

Jeu sentel ch’els lavan
il cauld suadetsch e
la puorla da tiara
sin mei, ei pluschigna

Es rieselt

Ich geh über Wiesen,
behaglicher Regen
in ruhigem Fall,
es rieselt

Die Perlen auf Wangen
und Stirn sich vereinen
zu hauchdünnem Zwirn,
es rieselt

Ich spüre Befreiung
von drückendem Schweiss
und erdigem Staub,
es rieselt

Arnold Spescha (*1941)

deutsche Fassung: Hans Fäh & Arnold Spescha
ord: Arnold Spescha: Ei catscha dis – Der Tag bricht an, Surselva Romontscha, 2016

Bufatg

El streha
mes cavels,
il vent,
e tschontscha
mo sutvusch

Metta tes
patratgs
bufatg
en mia
bratscha

Jeu portel
els per tei
tiels tes
pli cars

Leise

Er streichelt
mein Haar,
der Wind,
und redet
ganz leis

Leg mir
die Gedanken
ganz sacht
in den
Arm

Ich bring
sie für dich
deinen
Liebsten

Gian Fontana (1897 – 1935)

deutsche Fassung: Giacun Dermont
ord: Chor viril Laax: CD-Elements, 2012

Danunder?

Danunder hai jeu priu la canzun
che ha tutta notg en mei resunau?
Ha’l matg che sgarguglia en mintga cantun
ni han ils utschals a mi ’la mussau?

Ni hai jeu udiu tei en la cascada
che vegn da nos cuolms cun fraccass, ramur?
Ni eis ti l’olma dil vent dalla prada
che porta dil fein madir grev’odur?

Na, buc utschals, buc aua ni vent.
La pintga canzun has ti leventau,
carina matta cugl egl rient.
Ed uss ei schi verds e plein fluras miu prau.

Woher?

Woher nahm ich dies Lied,
das in mir die ganze Nacht erklang?
Hat der überall sprudelnde Mai,
oder haben die Vögle es mir gezeigt?

Oder hört’ ich dich im Wasserfall,
der donnernd von den Höhen stürzt?
Oder bist du die Seele des Wiesenwindes,
der von reifem Heu den Duft herträgt?

Nein, nicht Vögel, Wasser oder Wind,
das kleine Lied hast du geweckt,
liebes Mädchen mit dem lachenden Auge.
Grün und blühend ist nun meine Wiese.

Erica Lozza Pasquier (*1935)

deutsche Fassung aus dem Surmiran: Mevina Puorger & Franz Cavigelli
ord: Sbrinzlas-Funken-Scintille, Antologia, Prp Lyrica, 2005

Seira da matg

Igl ties mang
or digl mies

Igl ties mang
tampo
digl davos radi
premavang

Igl mies mang
sfardo
digl amprem schoct
nocturn

Maiabend

Deine Hand
der meinen entglitten

Deine Hand
erwärmt
vom letzten
Frühlingsstrahl

Meine Hand
erkaltet
vom ersten
Schlag der Nacht

Leza Uffer (1912 – 1982)

deutsche Fassung: Madlaina Peterelli
ord: Las Vouschs dalla Gelgia: CD-Nova veta, canzungs surmiranas, 2011

La matta
e la rosa

Stersas seira da randia
ena matta vaia via
sper sia tgesa tot cuntainta,
ena rosa ainta man.

Ed ia va spero cun brama
tgi la bela matta m’ama,
e cartia tg’ella muainta
spert sia rosa or da man.

La matteta fegna neira
am fascheva bela tscheira,
ma ella tigniva stainta
sia rosa ainta man.

Das Mädchen
und die Rose

Vorgestern Abend bei Sonnenuntergang
hab ich ein Mädchen gesehen
zufrieden neben seinem Haus sitzend,
eine Rose in der Hand.

Und ich habe sehnsüchtig gehofft,
dass mich das schöne Mädchen liebe,
und geglaubt, es bewege
schnell die Rose aus der Hand.

Das hübsche schwarzhaarige Mädchen
machte mir schöne Augen,
aber es hielt fest
seine Roses in der Hand.

Peder Cadotsch (1922 – 2002)

deutsche Fassung aus dem Surmiran: ?
ord: Las Vouschs dalla Gelgia: CD-A la riva, 2004

Ena steila

Ena steila è neida or dalla notg,
ena steila ò sclaria en mumentign
igl freid da mi’orma.

Ena steila svanescha puspe,
ed ia rest aint igl stgeir digl abandung.

Ena steila gira gliunsch tras igl stgeir digl univers,
tgi so schi ella turnaro?

Ein Stern

Ein Stern kam aus dem Dunkel der Nacht,
ein Stern erleuchtete einen Augenblick
die Kälte meiner Seele.

Ein Stern verschwindet wieder,
ich bleibe allein im Dunkel der Verlassenheit.

Ein Stern wandert weit durch die Dunkelheit des Universums,
ob er wiederkommt?

Peder Cadotsch (1922 – 2002)

deutsche Fassung aus dem Surmiran: Peder Cadotsch
ord: USR: Litteratura 22, 1998

Sumbreivas neiras

Sumbreivas neiras
stattan
a garnogl
sot la pensla
digl tetgal.

Sumbreivas neiras
scarpan
tants regords
tgi crodan
an amblidanza.

Sumbreivas neiras
perforan
cun îgls pitgivs
igl giatter
dalla salvezza.

Schwarze Schatten

Schwarze Schatten
kauern
drohend
unter der Traufe
des Hauses.

Schwarze Schatten
zerreissen
Erinnerungen,
die in Vergessenheit
geraten.

Schwarze Schatten
durchdringen
mit starren Augen
die Gitterstäbe
der Geborgenheit.

Schamun Mani (1877 – 1942)

deutsche Fassung aus dem Sutsilvan: ?
ord: Vokalensemble Schams-Heinzenberg-Domleschg: CD-Egn pintg mumaint, 1991

Roseta cotschna

Sco ‘gna roseta cotschna es,
ti tgeara ad egn dùn!
A mintga pled, ca tei mi gis,
mintgegn egna canzùn.

Schi beala sco tei es,
schi zund inamuro sund jou!
Jou t’am schi gî sco’gl giuven Ragn
las undas port’angiou!

Ad uss adia, meas tgears îlets,
adia, va’gl ear betg tgientsch,
jou turn puspe, a fussi ear
dieschmeli uras lientsch.

Rotes Röslein

Wie ein rotes Röslein bist du,
Liebste, und mein Geschenk!
Und jedes Wort, das du mir sagst,
jedes ist ein Lied.

So schön wie du bist,
so sehr verliebt bin ich!
Ich liebe dich solange der junge Rhein
die Wellen abwärts trägt!

Und nun adieu meine lieben Äugelein,
adieu, geht’s auch nicht leicht,
ich komme wieder, und wäre ich auch
zehntausend Stunden weit.